Wir über uns

Die Neue Arbeit Brockensammlung  (NAB) wurde 1984 als sozialpädagogisches Arbeitsprojekt vom damaligen Ev.-luth. Kirchenkreis Göttingen-Stadt gegründet.
Der Betrieb arbeitete von 1984 bis 1992 in der ehemaligen Molkerei am Rosdorfer Weg 17, dem heutigen Sitz der Straßensozialarbeit, ebenfalls eine Einrichtung des Kirchenkreises. Seit 1993 ist die Brockensammlung an ihrem heutigen Standort in der Levinstraße 1 in Göttingen. Zusätzlich gibt es eine Zweigstelle in der Angerstraße 1c in Göttingen.

Betriebsstruktur und -leitung
In einem längeren Prozess unter Beteiligung aller leitenden MitarbeiterInnen der NAB, des Superintendenten und der für die NAB zuständigen Ausschussmitglieder des Kirchenkreises ist eine neue Form der Betriebsleitung für die NAB entwickelt worden.
Die Pädagogin Maria Schmidt ist seit Anfang 2012 Betriebsleiterin. Sie wird dabei unterstützt von den Abteilungsleitern und dem Sozialdienst, die in wöchentlichen Teamsitzungen die Strukturen und Inhalte der Arbeit absprechen.
Begleitet wird die Betriebsleitung von einem regelmäßig tagenden Unterausschuss des Kirchenkreisvorstandes unter Vorsitz von Superintendent Friedrich Selter. An den Auschußsitzungen nimmt im Wechsel jeweils ein Abteilungsleiter teil.

Informationsflyer
als pdf-Datei zum Download
Wege ins Erwerbsleben – Zielsetzung
Die NAB bietet langzeitarbeitslosen Erwachsenen und Jugendlichen Beschäftigungs- und Qualifizierungsmaßnahmen in verschiedenen Arbeitsbereichen an. Die Arbeitserfahrung, die Entwicklung einer erwerbsbezogenen Tagesstruktur und von Schlüsselkompetenzen, die im Berufsleben nachgefragt werden, die fachliche und persönliche Stabilisierung und Weiterentwicklung eröffnen neue Wege zu einem Wieder-Einstieg ins Erwerbsleben. Wir begleiten die TeilnehmerInnen auf diesem Weg.
Unser oberstes Ziel bleibt die Vermittlung in Arbeit, Umschulung, Ausbildung oder weiterführende qualifizierende Maßnahmen.
Die anfängliche Zahl von zwölf Beschäftigten ist auf über 150 Personen, die über die verschiedensten Fördermodelle in den inzwischen unterschiedlichen Abteilungen beschäftigt und qualifiziert werden: Neben dem klassischen Bereich Gebrauchtwaren und Rohstoffrecycling gibt es eine Tischlerei, einen Malerbetrieb, eine Garten- und Landschaftsbau Abteilung und  eine Töpferei.
Diese Abteilungen arbeiten möglichst "marktnah", um den bisher nicht in den Arbeitsmarkt vermittelbare Menschen einen Weg in eben diesen zu ermöglichen. In allen Abteilungen sind handwerklich ausgebildete Meister und Gesellen beschäftigt, die für eine qualifizierte Anleitung in der Regel ungelernter Beschäftigter sorgen und eine fachgerechte Abwicklung der unterschiedlichen Aufträge ermöglichen. Sie leisten insgesamt neben der Anleitung und Qualifizierung einen wichtigen ökonomischen Beitrag zum Erhalt dieses Projektes.
Insgesamt hat die NAB im Laufe der letzten 20 Jahre 32 größtenteils unbefristete Arbeitsplätze geschaffen, davon allein 18 Arbeitsplätze für ehemalige MaßnahmeteilnehmerInnen.
Darüber hinaus werden in der nach AZWV zertifizierten NAB in den Bereichen Tischler, Maler/Lackierer, Büro und Einzelhandel Langzeitarbeitslose ohne verwertbaren Berufsabschluss umgeschult.